Ausgabe 2 / 2007: Sichtbar – Unsichtbar

  • Seite 3 Eva-Maria Butz: „Im Adlerturm ist das Dortmunder Mittelalter zu Hause“. Ein Erinnerungsort als Randerscheinung
  • Seite 7 Stephanie Marra: Die Hohensyburg als Standort unterschiedlicher Erinnerungs- und Denkmalsformen. Mittelpunkt einer westfälischen Erinnerungs-Landschaft?
  • Seite 13 Klaus Winter: Löwe, Adler und Germania. Preußische Kriegerdenkmäler am Dortmunder Wallring
  • Seite 18 Jana Gildemeister und Martha Makulla: Heinrich Schüchtermann – ein Unternehmerdenkmal
  • Seite 22 Michael Dückershoff: Eisen- und Stahlindustrie in Dortmund. Bauten und Anlagen der Firma Hoesch
  • Seite 29 Jürgen Zänker: Dortmunder Denkmäler für die „Opfer der Arbeit“. Zur monumentalen Ästhetisierung von Arbeitskatastrophen
  • Seite 39 Günther Högl: „Wir werden euer Werk vollenden“ … Denk- und Grabmal für die „März-Gefallenen“ von 1920 zur Erinnerung an den Widerstand der „Roten Ruhrarmee“ gegen die nationale Reaktion
  • Seite 44 Hermann Josef Bausch: „In treuer Pflichterfüllung“. Denkmale für die „Kapp-Putsch-Gefallenen“ des Jahres 1920 auf Seiten der Einwohnerwehren und der Polizei
  • Seite 49 Rainer Noltenius: Das Friedrich-Ebert Denkmal in Hörde. Gelöschte Geschichte sichtbar machen
  • Seite 54 Michael Dückershoff: Bergmann, Soldat und Hüttenmann. Ein Dortmunder Wand-Relief aus der Zeit des Nationalsozialismus
  • Seite 56 Wolfgang Asshoff: Gedenk- und Erinnerungsort: Das Mahnmal in der Bittermark und die „französische“ Krypta
  • Seite 60 Ulrike Gärtner: In Sachen Bernhard Hoetger: Der Lichtbringer auf dem Ostfriedhof
  • Seite 63 Petra Skromny: Neue Literatur zur Dortmunder Stadtgeschichte
Scroll to Top