Monat: März 2020

Eine Geschichte Deutschlands

Im März 1920 versuchten reaktionäre Militärs und konservative Politiker die noch junge Weimarer Republik zu beseitigen. Den „Kapp-Lüttwitz-Putsch“ beantworteten die demokratischen Kräfte mit einem bis dahin beispiellosen Generalstreik, der den Umsturzversuch bereits nach fünf Tagen vereitelte. Im Ruhrgebiet kehrte mit dem Ende des Putschversuches jedoch keine Ruhe ein: Verschiedene Gruppen …

Eine Geschichte Deutschlands Weiterlesen

Information zu unseren Vorträgen

Die Vorträge finden, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, immer um 19.00 Uhr im Stadtarchiv Dortmund, Märkische Straße 14, 44135 Dortmund, statt. Der Vortragsraum befindet sich im Erdgeschoss und ist vom Foyer aus zugänglich. Für einen barrierefreien Zugang ist Sorge getragen. Stadtarchiv DortmundKarl-Heinz Ott (Freier Autor, Freiburg)

night, road, architecture

„Der Hölderlin isch et veruckt gwä!“

Am Eingang des Tübinger Hölderlin-Turms stand jahrelang der Satz aufgesprüht: „Der Hölderlin isch et veruckt gwä!“ Ein Verrückter? Ein Revolutionär? Schwäbischer Idylliker? Oder der Vorreiter aller modernen Poesie? Friedrich Hölderlin, der Mann im Turm, ist umkämpft wie kein zweiter deutscher Dichter. Im 19. Jahrhundert fast vergessen, im 20. Jahrhundert vom …

„Der Hölderlin isch et veruckt gwä!“ Weiterlesen

Der Arbeiteraufstand im Ruhrgebiet 1920

Im März 1920 versuchten reaktionäre Militärs und konservative Politiker die noch junge Weimarer Republik zu beseitigen. Den „Kapp-Lüttwitz-Putsch“ beantworteten die demokratischen Kräfte mit einem bis dahin beispiellosen Generalstreik, der den Umsturzversuch bereits nach fünf Tagen vereitelte. Im Ruhrgebiet kehrte mit dem Ende des Putschversuches jedoch keine Ruhe ein: Verschiedene Gruppen …

Der Arbeiteraufstand im Ruhrgebiet 1920 Weiterlesen

1000 v. – 800 n. Chr. Die Anfänge der Besiedlung

Die Anfänge der Besiedlung des Raumes der heutigen Großstadt Dortmund reichen bis in die vor- und frühgeschichtliche Zeit zurück. Im heutigen Stadtkern deuten archäologische Funde auf eine dichte Besiedlung bereits in der Bronzezeit (um 1000 v. Christi Geburt).Entlang des Hellwegs, vom Rhein bei Duisburg über den Dortmunder Raum in die …

1000 v. – 800 n. Chr. Die Anfänge der Besiedlung Weiterlesen

800 – 1100: Königshof – Königspfalz – Königsmarkt

Mit der Unterwerfung der Sachsen durch die Franken unter der Führung Karls des Großen gerät der Raum Dortmund um 800 in den Brennpunkt des politischen Geschehens. Die fränkischen Reichsannalen berichten so zum Jahre 775 von der fränkischen Eroberung der Syburg, einer wichtigen Fliehburg der Sachsen über demZusammenfluss von Ruhr und …

800 – 1100: Königshof – Königspfalz – Königsmarkt Weiterlesen

1100 – 1300: Dortmund wird Reichsstadt – Dortmund in der Stauferzeit

Vom Ort zur Stadt – dieser Wandel vollzieht sich in der Stauferzeit im 12. und 13. Jahrhundert. Die Stadt löst sich – ausgehend von Privilegierungen der staufischen Könige Konrad III., Friedrich I. Barbarossa und Friedrich II. – aus der herrschaftlichen Umklammerung des Königtums und seiner Beamten vor Ort, an der …

1100 – 1300: Dortmund wird Reichsstadt – Dortmund in der Stauferzeit Weiterlesen

1300 – 1500: Aufstieg der Stadt im Spätmittelalter

Die Stellung als autonome Reichsstadt brachte Dort mund eine Sonderposition, verschaffte der Stadt gleichsam den Status der Eigenstaatlichkeit. Der König huldigte die Stadt nach seiner Wahl und erhielt im Gegenzug eine Bestätigung der Reichsprivilegien. Die politische Sonderstellung als einziger Reichsstadt Westfalens gründete auch auf der wirtschaftlichen Entwicklung. Im 14. Jahrhundert …

1300 – 1500: Aufstieg der Stadt im Spätmittelalter Weiterlesen

1500 – 1650: Im Zeichen von Reformation und Dreißigjährigem Krieg

Das 16. Jahrhundert brachte auch für Dortmund eine ereignisreiche Zeit: Reformation und Gegenreformation waren Ausdruck einer Krise des Denkens und Handelns – sie erschütterten die Stadt. Seit 1527 sind reformatorische Bestrebungen der Dortmunder Bürgerschaft erkennbar, nachdem zuvor – seit 1518 – schon Teile des Stadtklerus reformatorischen Bestrebungen gefolgt waren. Dennoch …

1500 – 1650: Im Zeichen von Reformation und Dreißigjährigem Krieg Weiterlesen

1650 – 1800: Dortmund im 18. Jahrhundert – eine Ackerbürgerstadt

Von den Folgen des Dreißigjährigen Kriegs sollte sich Dortmund als Reichsstadt nicht mehr erholen. Die einst bedeutende Reichs- und Hansestadt war auf das Niveau eines kleinen Ackerbürgerstädtchens herabgesunken. Das Gewerbeleben hatte keine Ausstrahlung mehr, die Stadt verharrte in überkommenen politischen und wirtschaftlichen Formen. Im Jahr 1793 hatte Dortmund 1038 Haushalte, …

1650 – 1800: Dortmund im 18. Jahrhundert – eine Ackerbürgerstadt Weiterlesen

Scroll to Top