Ausgabe 2 / 2011: Zwischen Förderturm und Mikrochip

  • Seite 3 Gertrude Cepl-Kaufmann und Jasmin Grande: Im Musentempel! Eine Ausstellung zum 50. Geburtstag der Dortmunder Gruppe 61
  • Seite 5 Hanneliese Palm: Zu neuen literarischen Ufern. Fritz Hüser und die Dortmunder Gruppe 61
  • Seite 9 Hans-Kai Möller: Max von der Grün (BRD) und Willi Bredel (DDR). Eine kurze, intensive Freundschaft zweier Arbeiterschriftsteller
  • Seite 14 Heinrich Peuckmann: Literarische Parteinahme für die Arbeiter. Die Werkstatt Dortmund im „Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“
  • Seite 18 Volker Zaib: „Da bleibt dem Chef die Spucke weg“. Die Initiative Theater Dortmund / Dortmunder Lehrlingstheater 1970-1984
  • Seite 22 Alois Klotzbücher: Die Zeitschrift „Hier“ als Spiegel literarischen Lebens in Dortmund 1964-1984
  • Seite 28 Frank Werkmeister: Der „pläne“-Verlag in den ersten Jahren
  • Seite 32 Michael Dückershoff: Stahlarbeit und Arbeitswelt in den Hoesch-Jahresgaben
  • Seite 35 Sabine Deitmer: Mitten ins Gesicht. 1978-1998: 20 Jahre „Frauen schreiben“
  • Seite 41 Ulrich Moeske: Literaturförderung in Dortmund
  • Seite 44 K. P. Sachau und Gisela Koch: Der Verein für Literatur Dortmund e. V. www.vfl-do.de
  • Seite 46 Rutger Booß: Krimistadt Dortmund
  • Seite 49 Jürgen Wiersch: Richard Huelsenbeck war der erste Dortmunder Poetry Slammer
  • Seite 54 Ralf Thenior: flash post fon benji flash flash post fon benji flash post fon benji. Eine E-Mail aus dem Jahre 2157
  • Seite 56 Petra Skromny: Neue Literatur zur Dortmunder Stadtgeschichte
Scroll to Top