Ausgabe 1 / 1989

  • Seite 4 Karl Neuhoff: Vor knapp 100 Jahren wurde der Bau des Dortmunder Hafens beschlossen. Zur Einweihung schipperten Seine Majestät der Kaiser nicht als „Mariner“ an sondern als Infanterie-General
  • Seite 9 Thomas Schilp: Düorpms alt-ehrwürdiges Rathaus: Geschichte, Stein auf Stein gebaut. Erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1241 / Der Vorläufer war dem großen Stadtbrand zum Opfer gefallen
  • Seite 14 Dortmund um 1610 – en miniature nachgebaut. Zur Eröffnung des neuen Rathauses ein neues Stadtmodell
  • Seite 15 Norbert Wörner: Im Norden geht die Sonne auf. Ein Stadtviertel macht mobil. Aufbruchgedanken über einen Dortmunder Lebensbereich, der lange Zeit im Sozialschatten des Bahndamms lag
  • Seite 19 Oskar Jünger: Das „Wasser-Motor-Rundschiff“ – ein Jux von ganz besonderer Art. Vor 80 Jahren: Volksbelustigung an der Buschmühle lockte die Leute ins Emschertal
  • Seite 21 August Meininghaus / Heinrich Scholle: Wo der Grafenhof einst lag. Dr. Aug. Meininghaus (1917) und Heinrich Scholle (1989) auf Spurensuche
  • Seite 24 Willy Timm: Vom Satan verführte Sünderin zur Beerdigung begnadigt. Strafen im alten Unna: beschämende Zurschaustellung im Drehkäfig, Gefängnis oder Tod am Galgen
  • Seite 26 Gabriele Unverferth: Wohnen im Schatten des Förderturms. Dortmunder Bergwerke und ihre Siedlungen / Beispiel Nr. 10: „Hansa“ in Huckarde
  • Seite 30 Stadtarchiv erwarb „Muth-, Verleih- und Bestätigungsbuch“. Ein Dokument, das im 18. Jahrhundert vom Preußisch-Märkischen Bergamt geführt wurde
  • Seite 31 Anna Meseure: Kunstwerke an „verstecktem“ Ort. Harry Fränkels Gobelin „Orange“ (1964/65) im Foyer des Großen Hauses
  • Seite 32 Eugen Schackmann: Rund um den Gauklerbrunnen. Freizeitgestaltung in DO: Der Stadt-Werbechef listet alle Angebote auf
  • Seite 34 Willi Kuhlmann: Dä olle Dorpschaule. Siebeg und seine Schaulmester (Dail 2 un Enne)
  • Seite 39 Hermann Josef Bausch: Die Bürgermeisterei Hörde um 1853. Eine amtliche Beschreibung / Erster Teil: Das Kirchspiel Barop
  • Seite 40 Hermann Josef Bausch: Von Badorpe bis Barop
Scroll to Top