Ausgabe 4 / 1987

  • Seite 4 Ellen Senta Altenloh: Als die Täuflinge noch ins Wasserfass gesteckt wurden. Mittelalterliche Taufsteine in Dortmunder Vorortkirchen / Die Weihnachtsgeschichte und vielerlei steinerne Symbolik
  • Seite 8 Theo Horstmann: Das „Licht der Zukunft“ kam vor 90 Jahren nach Dortmund. Damals, kurz vor Weihnachten, strahlten erstmals elektrische Bogenlampen über markanten Punkten
  • Seite 14 Bernd Kersting: Eine wahrhafft erschröckliche Geschichte von dem letzten Gespenst im alten Dortmund. Wie bei Dr. Gerstmann ein frecher Poltergeist hauste / Unliebsamer Konkurrent sollte mürbe gemacht werden
  • Seite 20 Das war die Rache des toten Grafen. Im Jahre 1599 stürmten niederländische Soldaten die Burg Asseln und machten einen vermuteten Mörder um einen Kopf kürzer
  • Seite 22 Erste Spuren von der Hövelpforte, der Hövelstraße und dem Hövelhof. Zuerst fehlten noch die Pünktchen auf dem „o“ / Nachgelesen in dem Buch von Dr. Aug. Meininghaus
  • Seite 25 Jochen Orgatzki-Rojahn: Ein Hobby, dem Fortuna hold ist. Das Sammeln von historischen Wertpapieren kann sich durchaus lohnen
  • Seite 29 Thomas Spohn: Ein Bergmannskotten, 150 Jahre alt, erzählt. Fachwerkhaus Benninghofer Str. 255 / Stall für zwei Ziegen
  • Seite 31 Gabriele Unverferth: Wohnen im Schatten des Förderturms. Dortmunder Bergwerke und ihre Siedlungen / Beispiel Nr. 5: „Adolf von Hansemann“ Mengede
  • Seite 34 Karl Neuhoff: Düörpm’sche Originale. Vandage geit et um Exzellenz Geck
  • Seite 35 Bernhard Schaub: Rund um den Gauklerbrunnen. Plätschernde Gedanken über Dortmund bei munteren Wasserspielen
  • Seite 38 Vom Standpunkt der Bau- und Bodendenkmalpflege. WHB-Arbeitskreis „Ruhrrevier“ tagte mit aufschlussreichen Aspekten in Hohensyburg
  • Seite 40 Wie der Herr Geheimrat noch einmal davorher kam, eingelocht zu werden. Ein Streiflicht aus den bewegten 20er Jahren, als der erbitterte „Kampf um Dortmund“ tobte
Scroll to Top